Prof. Dr.

Thomas Keller

profil

Geboren am 28.5.1954 in Osnabrück


Berufliche Stellung:

Professor an der Université Aix-Marseille
Aix-Marseille Université, faculté des arts, lettres, langues et sciences humaines,
Département d'Etudes Germaniques
29, Av. Robert Schuman, 13621 Aix-en-Provence, Téléphone: 04.42.95.36.74




Studium:

Germanistik, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Geschichte, Französisch:
1973-1974 Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
1974-1976 FU Berlin
1976-1979 Université de Provence
1979-1980 FU Berlin


Deutscher Abschluss:

Promotion, Dr. phil. (Germanistik und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, FU Berlin, 20. Dezember 1980)
Dissertation: Die Schrift in Stifters "Nachsommer".
Buchstäblichkeit und Bildlichkeit des Romantextes.
Betreuerin: Frau Prof. Dr. Anke Bennholdt-Thomsen
summa cum laude


Französische Abschlüsse:

- Licence de Lettres Modernes (Université de Provence, 1977)
- Maîtrise de Lettres Modernes (Université de Provence, 1978)
- DEA de Lettres Modernes (Université de Provence, 1979)
- Licence d'Allemand (Université de Provence, 1978)
- Doctorat Nouveau Régime, Etudes Germaniques (Université des Sciences Humaines de Strasbourg, 1989)
Dissertation: Les Verts et le conservatisme de gauche. Une nouvelle culture politique en République Fédérale d'Allemagne
23. März 1989, Université des Sciences Humaines de Strasbourg
Betreuer: Prof. Dr. Denis Goeldel
très bien à l'unanimité
- Habilitation, Etudes Germaniques
(Université des Sciences Humaines de Strasbourg, 8. März 1993)
Les aspects personnalistes des relations franco-allemandes
Betreuer: Prof. Dr. Denis Goeldel
Jury: Gérard Raulet, Louis Dupeux, Jean Favrat, Jean-Jacques Alcandre


Beruflicher Werdegang:

1980-1981 Buchhändler in Berlin
1980/81 Lehrauftrag am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der FU Berlin
1981-1988 DAAD-Lektor an der Université des Sciences Humaines de Strasbourg
1988-1990 Maître de conférences an der Université de Limoges
1990-1999 Maître de conférences an der Université des Sciences Humaines de Strasbourg
1992-1993 Gastprofessor für interkulturelle Germanistik an der Universität Karlsruhe (TH)
Seit 1999 Professor für Germanistik (Civilisation/Kulturwissenschaft) an der Université de Provence
2002-2004 Direktor des Département d'Etudes Germaniques, Aix
Mai bis Juli 2007 Research fellow der Universität Freiburg (Graduiertenkolleg Freunde, Gönner, Getreue)
Juni/Juli 2010 Gastprofessor an der Universität Tübingen


Verantwortliche Tätigkeiten:

1993-2008 EUCOR-Forschungsverbund "Interkulturalität in Theorie und Praxis" (Strasbourg, Basel, Mulhouse, Freiburg, Karlsruhe)
1998-2001 mit Wolfgang Essbach (Freiburg) und Gérard Raulet (Paris) PROCOPE "Leben und Geschichte" (Strasbourg-Freiburg-Paris)
Seit 1999 Forschungsprojekt « Migration et Biographie » (Aix), Equipe d'Accueil (EA) 852, inzwischen EA 4236 ECHANGES, mit Betreuung und Beteiligung von Doktoranden
Seit 2004 Aufbau und verantwortlich für den Master-Studiengang "Interkulturelle Deutsch-Französische Studien/Aire interculturelle franco-allemande" (Aix-Tübingen), integrierter Studiengang der Deutsch-Französischen Hochschule
Seit 2009 verantwortlich für die Forschungsgruppe 4236 ECHANGES (Aix)
Mitherausgabe der Cahiers d'Etudes Germaniques (Aix, Lyon, Montpellier, Toulouse, Nice)
2011/12 Gründung des deutsch-französischen Graduiertenkollegs Aix-Tübingen
Seit 2012 Mitglied im Conseil National des Universités (Paris)


Forschungsfelder:

1) Nonkonformistische Bewegungen und Denkformen in Deutschland und Frankreich: romantische Generation um 1800, Künstlerszene Café du Dôme/Schwabing um 1900, Nonkonformisten der Zwischenkriegszeit (Gegner, Personalisten, Collège de sociologie, Planisten.), Grün-Alternative; Ökologiediskurse; Deutsch-französische Dritte Wege
2) Interkulturelle Lebensgeschichten: deutsch-französische (Auto)Biographien, Freundschaften, Paare, Familien und Gruppen; mehrgenerationale Phänomene
3) Anthropologie und Ethnologie zwischen Deutschland und Frankreich, Ethnosoziologie, Mauss-Schule, philosophische Anthropologie, Personalismus, Gabe-Denken, Kulturmorphologie
4) Deutsch-französischer Kulturtransfer: Theorien und Fallbeispiele in verschiedenen Epochen
5) Deutsch-französische Migrationsorte und ihre Verarbeitung zu Gedächtnisorten in Text und Bild, Migration nach 1945
6) Konflikte und Mediationen, die Medien (materialen Träger) der Übertragung


Organisation von Kolloquien:

1) EUCOR-Forschungsverbund: fünf Kolloquien zwischen 1993 und 2006 (Villa Vigoni, Strasbourg, Karlsruhe, Freiburg, Basel), fünf Bücher über interkulturelle Biographien ; Bilanz in IASL 2013
2) PROCOPE-Gruppe (1998-2000): Vier Kolloquien (Strasbourg, Freiburg, Paris) (cf. das Buch Leben und Geschichte)
3) Migration und Biographie (2000-2003): « Deutsche in Frankreich nach 1945 » (Aix 2001) (veröffentlicht in den Cahiers d'Etudes Germaniques)
4) Deutsch-französische Kulturtransfers: « Transgressions » (Kolloquium Aix 2003) und « Höflichkeit/Politesse/ courtoisie » (Kolloquium Tübingen 2005), veröffentlicht in den CEG und transcript
5) Deutsch-französische Orte und Mediationen :
« Lieux de migration et de mémoire franco-allemands » (Kolloquium Aix, veröffentlicht in den CEG 2007);
« Vrais et faux médiateurs. La connaissance des lieux et ses équivoques » (zwei Kolloquien : Aix, März 2009, Tübingen 2010, veröffentlicht in den CEG 2011)
6) Kulturkonflikte/Konfliktkulturen: « La Première Guerre mondiale un siècle plus tard. Culture et violence » (Kolloquium Aix 2013, veröffentlicht in den CEG 2014)

Projekt im Rahmen des deutsch-franzosischen Doktorandenkollegs Aix Tübingen: Konflikte und Mediationen (ab 2012)

Auszeichnung

2015 Preisträger des Gay-Lussac-Humboldt-Forschungspreis


/\